max bill global

16.09.2021 – 09.01.2022

Max Bill – Maler, Bildhauer, Architekt, Designer, Grafiker, Typograf, aber auch Theoretiker, Sammler, Kurator, Publizist, Lehrer, Politiker und Aktivist. Seine Beiträge wirken prägend auf das Design und die Kunst um die Mitte des 20. Jahrhunderts und verbreiteten sich weit über die Schweiz hinaus.

Im Sinne des Bauhaus-Gedankens wollte er mit seiner Arbeit einen Beitrag zu einer besseren Gesellschaft leisten. Die Schau widmet sich seinem vielseitigen Werk: Neben Malerei und Plastik sind auch Entwürfe für Plakate, Typografien und Möbel zu sehen. Erstmals thematisiert die Ausstellung Bills globales Netzwerk. Als Theoretiker und Mitbegründer der Konkreten Kunst suchte er den Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern aus Europa, den USA und Lateinamerika. Darunter Sophie Taeuber-Arp, Wassily Kandinsky, Georges Vantongerloo, Josef Albers, Tomas Maldonado, Maria Vieira und vielen anderen.

Bill ist einer der prominentesten Vertreter der Konkreten Kunst. Noch vor seinem 30. Geburtstag avanciert er zu einem ihrer massgeblichen Theoretiker, und bleibt für Jahrzehnte ihr unermüdlicher Verfechter und Förderer. Er organisiert Ausstellungen, verfasst zahlreiche Texte zur konkreten Kunst und tauscht sich mit Gleichgesinnten auf der ganzen Welt aus. Gleichzeitig setzt er Massstäbe für gestalterische Prinzipien in der Grafik, dem Produktdesign oder der Architektur.

In seiner eigenständigen und vielseitigen Tätigkeit als Gestalter fliessen Impulse aus unterschiedlichen Disziplinen und künstlerischen Strömungen seiner Zeit zusammen. Bill knüpft ein weltweites Netz von Kontakten und engagiert sich zeitlebens für einen internationalen, künstlerischen Dialog.

Bild: Porträt von Max Bill, Ende 1940er-Jahre, © haus bill zumikon, angela thomas

Eine Ausstellung/Veranstaltung von:

zentrum-paul-klee-bern

Ausstellungen